Skip to main content

„Prinzip kostenlos“ und Contentstrategien: Sieben praktische Tipps für immer neue, spannende Themen + Verlosung

Nach und nach springen immer mehr Unternehmen auf den Content-Marketing-Zug auf. Zumindest in online-affinen Branchen. Der deutsche Mittelstand, die Industrie und insgesamt ein großer Teil des B2B-Sektors lässt da noch auf sich warten. Dabei bringen kostenlose Inhalt (im Netz und anderswo) große Reichweite, tolle Reputation und begeisterte Kunden. Wie man mit kostenlosem Content dauerhaft Geld verdient, verrät PR-Expertin Dr. Kerstin Hoffmann in diesem exklusiven Fachbeitrag! Viel Spaß!

Zur Verlosung!

7109657751_afbb38308c_z

Dr. Kerstin Hoffmann

Reich werden, indem man etwas kostenlos abgibt – ist das nicht ein Widerspruch in sich? Nein, tatsächlich ist es ein Prinzip, das in der Wirtschaft bestens funktioniert. Ob bei Lebensmitteln, Parfüm oder Autos: Über Gratismuster oder Probefahrten lässt sich der Verkauf ankurbeln. Gerade Berater und Dienstleister haben aber noch einen weiteren Vorteil: Sie können (fast) alles preisgeben, was sie wissen; weil sie das verkaufen, was sie können. Wenn Sie Ihr Wissen über die richtigen Kanäle an die richtigen Empfänger bringen, erzeugen sie die Nachfrage nach dem, was niemand anders in dieser Form anbietet: Ihrer hochwertigen, kostenpflichtigen Leistung.

„Contentstrategie“ heißt heute das Stichwort für erfolgreiche PR (nicht nur) im Web: mit hochwertigen Inhalten punkten, die für Leser, Zuschauer, Empfänger relevant sind. Damit Sie Leser begeistern und Kunden anziehen, müssen Sie diesen etwas schenken, das sie wirklich gebrauchen können. Aber dafür brauchen Sie Ideen für Beiträge. Hier sind sieben praktische Tipps für immer neue, spannende Themen:

1. Denken Sie saisonal

Ihr Blog, ein Magazin, der redaktionelle Bereich Ihrer Website sollte Ihr Geschäftsjahr begleiten – und das Ihrer Kunden.

  • Berücksichtigen Sie saisonale Besonderheiten Ihrer Branche beziehungsweise der Branchen Ihrer Wunsch-Zielgruppen.
  • Geben Sie Tipps und praktischen Rat dann, wenn Ihre Leser sie am meisten gebrauchen und direkt umsetzen können.
  • Weisen Sie auf Branchentermine hin.
  • Erinnern Sie an Fristen.
  • Informieren Sie über Neuregelungen.

Natürlich sollten Sie auch über eigene Termine Ihres Unternehmens, über Vorträge oder Messeauftritte hinweisen. Entscheidend ist dabei immer nur: Behalten Sie den Empfängernutzen im Blick. Dann laufen Sie gar nicht erst Gefahr, in bloße Selbstdarstellung abzurutschen. Denn die haben Sie schließlich als Schenker hochwertiger Informationen gar nicht nötig!

2. Berichten Sie aus Ihrer Beratungspraxis

Die besten Anlässe für redaktionelle Beiträge liefert das reale Geschäftsleben. Berichten Sie aus der Beratungspraxis oder erstellen Sie Fallstudien. Natürlich können Sie das nur innerhalb sowohl der rechtlichen als auch der vernünftigen Grenzen der Diskretion tun. Doch Sie könnten ja auch beispielsweise aus der konkreten Problemlösung für einen Kunden einen modellhaften Fall konstruieren. Andere Möglichkeit: Sie sprechen den Bericht mit Ihrem Kunden ab, weisen gegenseitig auf einander hin, und es profitieren alle Seiten davon.

3. Bieten Sie Problemlösungen

Greifen Sie ein Thema aus Ihrem Fachgebiet umfassender auf, als es in einer einzelnen Case Study der Fall wäre, und zeigen Sie Ihr Spezialwissen, indem Sie einen zeitlosen Ratgeber dazu schreiben, beispielsweise in der Form „Problemstellung – Lösungsvorschlag“. Beziehen Sie dabei, wenn möglich, auch andere ein, indem Sie sie beispielsweise interviewen oder um Gastbeiträge bitten. Auf diese Weise erreichen Sie Vielfalt in Ausdruck und Standpunkten. Zugleich vernetzen Sie sich mit anderen Wissens-Teilern, die etwas zu sagen haben, das für Ihre Leser interessant ist.

4. Schreiben Sie über Veranstaltungen

Sie reisen viel? Sie sind auf Messen präsent? Ihre Mitarbeiter vertreten das Unternehmen im Ausland? Schreiben Sie mit. Machen Sie Fotos. Wann immer Sie irgendwo unterwegs etwas Berufsrelevantes beobachten – tun Sie es stellvertretend für Ihre Leser. Sind Sie als Referent dabei, können Sie anschließend Ihren mitgefilmten Vortrag und/oder Ihre Präsentation veröffentlichen. Als Teilnehmer sind Sie für Ihr Netzwerk der Berichterstatter vor Ort. Natürlich gilt das nicht nur für Ihren eigenen redaktionellen Bereich. Kurzberichte und Bilder reichern auch Ihre Profile und Seiten in sozialen Netzwerken an.

5. Beobachten Sie aktuelle Entwicklungen

Wenn anderswo, beispielsweise in den Medien oder in der breiten Öffentlichkeit, ein Thema diskutiert wird, in dem Sie sich auskennen: Dann greifen Sie es doch auf und beleuchten Sie es aus Ihrer professionellen Sicht. Dokumentieren Sie mit Verlinkungen zu anderen Publikationen die bisherige Diskussion. Es müssen nicht andere Blogs sein. Auch Fachpublikationen oder sogar die Tagespresse geben oft Themen her, zu denen Sie etwas zu sagen haben. Übrigens sollten Sie keine Scheu davor haben, auch zu Seiten und Veröffentlichungen von Mitbewerbern zu verlinken. Das wirkt eher souverän, und es zeigt, dass Sie nicht kleinlichem Konkurrenzdenken verfallen, sondern an einer umfassenden Darstellung interessiert sind.

6. Sagen Sie Ihre Meinung

Das Gute an Ihrer eigenen Wissens- und Meinungsplattform im Web ist, dass Sie an keine bestimmte journalistische Form gebunden sind. Sie müssen nicht nur sachlich berichten. Sie können Ihre Meinung veröffentlichen, pointiert Stellung nehmen und Aktuelles kommentieren. Allerdings sollte auf den ersten Blick erkennbar sein, was sachlicher Bericht ist und wo es sich um rein Subjektives, um Ihre eigene Meinung handelt. Auch sollten Sie natürlich Ihrem eigenen Konzept, das Sie sich hoffentlich gut überlegt haben, treu bleiben. Inhaltliche, thematische und formale Stringenz tut jeder Publikation gut.

7. Sammeln Sie Tipps und schreiben Sie Checklisten

Kurze, prägnante Zusammenfassungen von Tipps zu einem bestimmten Thema sind im Web sehr beliebt. Solange sie nicht überhand nehmen, dürfen sie auch ein fachlich anspruchsvolles Blog oder Magazin beleben. Ebenso beliebt wie Tipp-Sammlungen sind Checklisten, weil sie so gut strukturiert sind. Leser lieben solche Ratgeber, weil man sie schnell und strukturiert erfassen und gut umsetzen kann. Daher erfüllen auch sie eines der Hauptkriterien für wertvollen Content: Sie liefern hohen Nutzwert.

Dieser Artikel basiert auf einem Kapitel aus dem Buch „Prinzip kostenlos. Wissen verschenken – Aufmerksamkeit steigern – Kunden gewinnen“ von Dr. Kerstin Hoffmann. Das E-Book (21,99 EUR) ist im August 2013 erschienen, das Hardcover (24,90 EUR) im Mai 2012. Verlag: Wiley-VCH, Weinheim. ISBN-13: 978-3-527-50671-2.

Über das Buch:
7195331326_671c37521a_z„Du kannst (fast) alles verschenken, was du weißt – wenn du das verkaufst, was du kannst!“ Das ist die These des Buchs „Prinzip kostenlos“ von Kerstin Hoffmann. Der Ratgeber liefert erstmals eine komplette Strategie dazu. Er zeigt, wie Unternehmen, Berater und Dienstleister neue Kunden gewinnen, ihre Bekanntheit steigern und ihre Umsätze erhöhen, indem sie ihr Wissen verschenken.

Die Autorin führt die Leser von der Theorie und Psychologie des Teilens bis zur erfolgreichen Realisierung ihrer ganz eigenen Contentstrategie. Dazu gehören auch technische Details für die eigene Wissensplattform sowie Anleitungen für die Vernetzung in Social Networks. Das Buch enthält auf rund 250 Seiten viele Checklisten und sogar eine Matrix mit möglichen Fehlern und wie man sie behebt.

Für die Praxisbeispiele hat die Autorin acht bekannte Wissens-Teiler interviewt, darunter Sabine Asgodom, Gunter Dueck, Kathrin Passig und Klaus Eck.

Über die Autorin:
7235224996_587ce7e1d0_zDr. Kerstin Hoffmann ist Kommunikationsberaterin, Vortragsrednerin und Buchautorin. In ihrer Beratung verbindet sie Wissen und Handwerk der klassischen PR mit den neuen Möglichkeiten des Social Web. Sie ist spezialisiert auf erfolgreiche Contentstrategien für B2B-Unternehmen. Ihre Kunden sind ebenso mittelständische Unternehmen wie Marketingabteilungen in Konzernen. Darüber hinaus berät sie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in ihrer Kommunikations- und PR-Strategie. Ihr Blog „PR-Doktor“ hat es innerhalb weniger Jahre zu großer Bekanntheit in der Branche und darüber hinaus gebracht.

Verlosung


Dr. Hoffmann hat mir freundlicherweise zwei Exemplare ihres Buches bereit gestellt, die ich nun verlose. Ein Buch wird auf Twitter verlost, das zweite auf Facebook.

1. Twitter

Twittert einfach folgenden  Tweet:

[box] Mit Gratis-Inhalten Geld verdienen? 7 Tipps lesen und Buch von @PR_Doktor gewinnen http://bit.ly/1bmY2Bc @beilharz #ContentMarketing[/box]

oder nutzt den fix und fertigen Tweet-Button:

2. Facebook

Das zweite Buch wird unter allen öffentlichen Likes dieses Facebook-Postings verlost:

[button link=“http://www.facebook.com/felixbeilharz.de/posts/382686941860084″ color=“green“ newwindow=“yes“] Zum Facebook Posting[/button]

Teilnahmebedingungen

Das Gewinnspiel läuft bis zum 26.09.2013, 24 Uhr. Unter allen Likes und Tweets wie oben angegeben wird jeweils ein Buch per Zufall ausgelost. Teilnahmeberechtigt sind volljährige Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Das Gewinnspiel kann ohne Angabe von Gründen vorzeitig beendet werden. Betrugsversuche führen zum Ausschluss. Bleibt sauber und habt Spaß.



Ähnliche Beiträge



Kommentare


SEO Auslese September 2013 | Online Marketing Agentur (Projecter GmbH) 1. Oktober 2013 um 14:24

[…] Tipps, die richtigen Themen für die eigene Content Strategie zu finden, gibt die „Prinzip kostenlos“ Autorin Dr. Kerstin Hoffmann im Blog von Felix Beilharz. […]

Antworten

Taiber Karin 25. August 2014 um 10:24

Das Buch habe ich gerade erst gelesen und fand es nicht schlecht. Bin aber eigentlich wegen anderer Informationen auf Ihrer Seite. Finde den Blog sehr gut, und viel besser als der von einem Ihrer großen Kollegen. Weiter so Herr Beilharz.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Auszeichnungen

Mitgliedschaften, Zertifizierungen & Auftritt