Skip to main content

☝ Klickstarke SEO-Snippets in der Post-Autorenbild-Ära ❤

Es war so schön. Für etwa zwei Jahre gab uns der Große Bruder Google die Möglichkeit, unsere Suchergebnisse mit hüschen, aber vor allem effektiven Autorenbildchen aufzupeppen. Was haben wir uns nicht alles einfallen lassen, um uns von der Konkurrenz abzuheben. Ich selbst habe dazu einen tausendfach gelesenen Artikel mit 7 Tipps für das Google Authorship Markup veröffentlicht.

Seit letzten Donnerstag ist die Party vorbei. Google hatte bereits im Januar angekündigt, die Autorenbildchen aus den SERPs zu entfernen. Und plötzlich war es soweit. Statt einer Reduzierung (was ebenfalls einmal vorgesehen war) sind nun plötzlich alle Bildchen weg.

karl-snippet

Keine Autorenbildchen mehr in den Suchergebnissen

Über die Gründe des Wegfalls wird viel diskutiert. Von einem schleichenden Tod von Google+ über einen simplen Test bis hin zur schlechteren Sichtbarkeit der AdWords-Anzeigen durch die bunten Bildchen stehen viele Erklärungsansätze im Raum. Vielleicht werden wir nie letztendlich erfahren, woran es denn nun lag. Meine Vermutung gebe ich am Ende des Artikels preis. Viel wichtiger ist für uns: Was können wir nun tun, um in den SERPs noch aufzufallen? Dazu habe ich die Grundlagen in 5 Tipps zusammengefasst.

1. Old School SEO: Title, URL und Description

Jetzt wo die Bildchen weg sind, sollten wir uns wieder auf die alten Tugenden besinnen: Klickstarke und relevante Titles, URLs und Descriptions zu erstellen. Uraltes SEO-Handwerk, das nun wieder in den Vordergrund rückt. Generell gilt es, folgende Tipps zu beherzigen:

  • Das Keyword sollte im Titel und der Description möglichst weit vorne auftauchen.
  • Die Längen (etwa 65 Zeichen für den Titel, etwa 160 Zeichen für die Description) sollten ungefähr eingehalten werden. Kürzer kann besser sein, wenn alle Ranking-Konkurrenten die Zeichenzahl ausschöpfen.
  • Sprechende URL-Pfade mit Keyword verwenden.
  • Neben dem reinen Keyword spielt ein starkes Argument für den Klick eine besondere Rolle.

2. Autorennennung

Zwar sind die Autorenbildchen und die Anzahl der Kreise, in denen sich der Autor befindet, weggefallen, nicht aber die Nennung des Autorennamens. Damit bleibt zumindest ein kleiner Vorteil für die Sichtbarkeit des Snippets bestehen, denn der angezeigte Name sorgt immer noch für etwas mehr Aufmerksamkeit und Platz. Lassen Sie die Verknüpfung mit dem Google+ Profil also auf jeden Fall bestehen.

autorenname-snippet

Autorennamen werden noch angezeigt

3. Unicode-Sonderzeichen

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Google diese Lücke schließt. Bis dahin können wir uns damit aber einen schönen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Denn in der Meta-Description wird eine ganze Reihe von Unicode-Sonderzeichen angezeigt. Häufig sieht man bereits Häkchen, die an Bullet-Point-Listen erinnern sollen. Aber auch Herzen, Blumen, Zahlen und viele andere Symbole lassen sich einbauen.

kinderschuhe-snippet

Hübsch gestaltete Descriptions

Das fällt natürlich deutlich stärker auf, sorgt damit für mehr Aufmerksamkeit und so mehr Klicks.

bitcoins-snippet

Sonderzeichen wirken aufmerksamkeitsstark

Übrigens lassen sich auch im Title Symbole und Sonderzeichen unterbringen!

title-snippet

Auch hier: Sonderzeichen im Titel

Ich verwende diese Unicode-Liste. Es reicht, das entsprechende Symbol einfach in die Meta-Description hereinzukopieren. Nicht alle stellt Google dar, aber eine ganze Menge.

4. Video-Snippets

Mit Verschwinden der Autorenbildchen werden Video-Snippets einen enormen Boost erfahren. Denn mit den Video-Vorschaubildchen lässt sich das verlorene Snippet nicht nur kompensieren, sondern sogar übertreffen. Immerhin ist die Videovorschau deutlich größer und wirkt dadurch noch aufmerksamkeitsstärker.

video-snippet

Große Videovorschau

Es empfiehlt sich also auf jeden Fall, sofern Videos auf der Website vorhanden sind, die strukturierten Daten einzubinden und Google so die Möglichkeit zu geben, die Videovorschau in den SERPs anzuzeigen. Wie das geht, ist im Netz ausführlich beschrieben, zum Beispiel hier. Auch von Sistrix gibt es eine praktische Funktion dafür. Für WordPress-Blogs gibt es sogar ein passendes Plugin dafür.

5. Sonstige Rich-Snippets

Neben den Video-Vorschaubildern gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Elemente, die die Snippets ergänzen können („Rich Snippets“). Für Besucherbewertungen lassen sich beispielsweise Rating-Sterne integrieren.

rating-sterne

Rating-Sterne in den SERPs

Termine und andere Listen können ebenfalls angezeigt werden.

konzert-snippet

Rich Snippets für Events

Sogar für Rezepte gibt es eigene Rich Snippets.

rezept-snippet

Rezepte-Snippets

Welche es sonst noch so gibt und wie man diese intergriert, lässt sich unter anderem auf schema.org nachlesen.

Tipp: Es sind übrigens nicht alle Autorenbildchen weggefallen. Die Beiträge, die direkt über Google+ in den SERPs angezeigt werden, enthalten nach wie vor die Bilder. Damit erfahren sie eine enorme optische Aufwertung. Auch das könnte ein Grund für Google gewesen sein. Denn nun lohnt sich Aktivität auf Google+ deutlich mehr…

socha-snippet

Google+ Beiträge werden bevorzugt

Weitere Snippet-Tipps

Mein Kollege Pascal Landau hat auf der SEO Campixx 2014 zu genau diesem Thema einen Workshop gehalten. Seine Präsentation ist überaus sehenswert!

 

 



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Gretus 30. Juni 2014 um 10:08

Hi Felix,

schöne Liste. Kaum zu glauben, was da alles möglich ist bei der Title-Gestaltung…

Grüße

Gretus

Antworten

Dominik 7. Juli 2014 um 10:51

Kann ich nur zustimmen mit den Video-Snippets, die werden jetzt mehr oder weniger die Autorenbilder übernehmen, aber wie lange denn noch? War nicht die Platzersparnis angeblich Grund für die Bildentfernung?
Wenn Google hier also konsequent wäre, müssten diese ebenfalls wegfallen!

LG.,
Dominik

Antworten

Mirko Gosch 30. Juni 2014 um 10:08

Hallo Felix,

herzlichen Dank für diesen kurzweiligen Post, gespickt mit äußerst interessanten Infos und sehr genialen Links. Nach einer längeren SEO-Pause hat dein Artikel bei mir die Lust auf vertiefende Kenntnisse und Umsetzungen in Bezug auf Rich-Snippets erweckt.

Have a great day,

Mirko

Antworten

Stefan 30. Juni 2014 um 10:09

Danke für die zusätzlichen Inspirationen. Ich frage mich, ob die „Dirty little snippets“ von Folie 10 Snippet = Query + Content nur bei einer Site-Abfrage auch entsprechend angezeigt werden oder auch bei „echten“ Abfragen. Hat jemand Erfahrungen ?

Antworten

Pascal 30. Juni 2014 um 11:37

Hey Stefan,
jau, siehe

https://www.google.de/search?as_qdr=0&num=100&filter=0&q=online%20apotheke

und

https://www.google.de/search?as_qdr=0&num=100&filter=0&q=versandapotheke

(STRG + F und nach „medipolis“ suchen)

Viele Grüße
Pascal

Antworten

Stefan 30. Juni 2014 um 10:13

Nachtrag: Manche Sonderzeichen werden im Firefox nicht angezeigt sondern nur in Chrome -> Bitcoins kaufen Anleitung

Antworten

admin 30. Juni 2014 um 10:19

Hey Stefan, die Screenshots stammen aus dem Firefox…

Antworten

Martin 1. Juli 2014 um 9:55

Hi Stefan,

probier es mal mit dem Hexadecimalcode und die abschließende Klammer nicht vergessen, dann sollte es klappen…

Antworten

Jonas 30. Juni 2014 um 11:43

Hast du da nicht was vergessen 😛
„Meine Vermutung gebe ich am Ende des Artikels preis.“

Antworten

admin 30. Juni 2014 um 11:45

Nee, die Vermutung ist, dass Google damit die aktive Nutzung von Google+ stärken will. Sollte ich vielleicht stärker herausstellen *g*.

Antworten

Martin 1. Juli 2014 um 9:00

Neben Google+ spielt das Thema AdWords mit Sicherheit auch eine Rolle. Jetzt gibt es eben weniger Bildchen die von den Anzeigen ablenken können 😉


Tipps zu SEO-Snippets ohne Autorenbilder – SEO.at 30. Juni 2014 um 12:42

[…] felixbeilharz.de: ☝ Klickstarke SEO-Snippets in der Post-Autorenbild-Ära ❤ […]

Antworten

Markus Muhr 1. Juli 2014 um 8:27

Hallo Felix,
kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Tolle Links und ein super Artikel. Danke 🙂

Antworten

PR Wochenrückblick KW27 – Die Highlights der Woche 4. Juli 2014 um 6:46

[…] Die Authorship-Bildchen in den Google SERPs sind seit letzter Woche (wir berichteten) weg. Doch was nun? Gibt es trotzdem Möglichkeiten, um die Aufmerksamkeit in den SERPs ohne Authorship-Bildchen auf sich zu lenken? Natürlich! Felix Beilharz hat hierzu fünf tolle Möglichkeiten vorgestellt, um sich von der Konkurrenz abzuheben: Klickstarke SEO-Snippets in der Post-Autorenbild-Ära. […]

Antworten

Der SEO-Blog-Wochenrückblick KW 27 4. Juli 2014 um 10:10

[…] Snippets auch ohne Authorship-Bilder: Felix Beilharz fasst die wesentlichen Tipps zusammen, um ansprechende Snippets in den SERPs zu generieren. Mein […]

Antworten

Top 10 der Woche 27/14 – SEO-united.de Blog 7. Juli 2014 um 8:46

[…] SEO-Snippets in der Post-Autorenbild-Ära – Es war so schön. Für etwa zwei Jahre gab uns der Große Bruder Google die Möglichkeit, unsere Suchergebnisse mit hübschen, aber vor allem effektiven Autorenbildchen noch ein wenig mehr aufzupeppen. Weiter… […]

Antworten

Gila Keserü 14. Juli 2014 um 22:24

Ich denke auch, dass Google den Google+-Nutzern einen kleinen „Heimvorteil“ verschafft, indem nur noch diese Bilder in den Rich-Snippets angezeigt werden. Das Google-Universum möchte uns gerne an sich binden – geschickter Schachzug – und danke für diesen informativen Artikel!

Antworten

25+ kostenlose SEO Tools – inkl. Checkliste zum Download 5. August 2014 um 9:12

[…] möchte, muss sein Snippet (den Ausschnitt der Website, den Google in den Suchergebnissen zeigt) möglichst auffällig gestalten. Hier hilft Google mit den Rich Snippets weiter. So lassen sich zum Beispiel Bewertungssternchen […]

Antworten

Marcel 5. Oktober 2014 um 11:20

Tolle Sammlung an Snippets. Zu den Symbolen können wir auch einiges beitragen. Wir haben für unseren Serpsimulator hunderte von Sonderzeichen zusammengetragen und schick kategorisiert.

▶ Kostenlos: www.serpsimulator.de

Bis wir festgestellt haben, dass die Webkit Browser allesamt ein Problem bei der Darstellung von UTF-8 Seichen mit mehr als 4 Zeichen haben. Ab 4 Zeichen im Hexadecimalcode werden die Symbole meist nicht mehr dargestellt. Das ist besonders blöd, weil gerade die tollen Symbole sich allesamt im „hinteren“ Hexadecimalraum ab „x32F3“ beginnend im Unicode Block „Enclosed Ideographic Supplement“ befinden :,(

Also haben wir die Symbole alle wieder auskommentiert, weil nur Firefox alles korrekt dargestellt hat.

Man kann zwar auch Sonderzeichen im Titel einbauen, aber
a) es wird aber nicht alles von Google angezeigt. Die Liste der von Google gefilterten Symbole steigt stetig an.
b) nicht alle Browser kommen mit den Symbolen zurecht.

Wir raten daher, nur die Symbole zu verwenden, die alle Browser darstellen können. Und im Titel zum gemäßgten Einsatz, da wir in einem Test aktuell auch negative Auswirkungen im Ranking beobachten. Das ist zwar nur eine Momentaufnahem, ein ausgiebiges Testing folgt, aber trotzdem sollte darauf hingewiesen werden.

Die Zalando und auch Otto Snippets sind übrigens exzellent aufbereitet. Auffällige Sonderzeichen werden bei diesen beiden Anbietern auch nur innerhalb der Beschreibung eingesetzt. Vielleicht ein gutes Beispiel, an das man sich halten sollte.

Denn es ist letztlich unklar, ob und wie sich eine „Überoptimierung“ auf das Ranking auswirkt. Und wer schonmal mit einen Penalty zu kämpfen hatte weiss, wie schwer man seine Serps wieder normalisiert bekommt.

Antworten

Atze 30. Juni 2015 um 14:06

Gibt es nochmal ein update zu dem Artikel? Mittlerweile sind die Sonderzeichen zum größten Teil ja auch aus den Titeln weg, oder?

Und was ich gesehen hab, es gibt teilweise farbige Symbole, in der Description, aber nicht bei allen Browsern!? Ich würde mich über den aktuellen Stand der Dinge freuen, was geplant?

Danke und Grüße

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Auszeichnungen

Mitgliedschaften, Zertifizierungen & Auftritt