Skip to main content

SEOday Recap – Mein Fazit und die Tücken der Technik

Genau in diesem Moment steppt im Kölner RheinEnergieStadion der Bär, die Seoday-Party dürfte in vollem Gange sein. Wo bin ich?

Ich sitze in Stuttgart-Ostfildern in einem kleinen Hotel. Ich habe morgen ein Seminar hier, deshalb fiel die Party für mich leider aus. Habe die letzten 4 Stunden lieber auf der Autobahn verbracht 🙂

Vor meiner Recap gibt es noch eine lustige Geschichte zu erzählen: das Hotel hier schließt eigetnlich um 23 Uhr seine Pforten. Die freundliche Dame von der Rezeption hat mir aber meinen Zimmerschlüssel samt WLAN-Key auf den Counter gelegt und mir per SMS den Türcode geschickt, damit ich auch rein kann, wenn ich nach 23 Uhr anreise.

So, jetzt war der Seoday aber ziemlich lang und erforderte natürlich ständige Online-Präsenz auf dem Handy. Da macht der Akku des Samsung Galaxy S2 irgendwann schlapp – in meinem Fall ca 1h vor der Ankunft in Stuttgart. Dass ich so aber nicht an den Freischaltcode komme, fiel mir erst kurz vor der Hoteltür ein. Ein KFZ-Ladekabel habe ich nämlich (noch) nicht, dafür aber mein normales Ladekabel dabei. Ich sah mich also schon im Geiste bei den Nachbarn klingeln und ihnen erklären, warum ich um halb 12 nachts mal kurz ihre Steckdose benutzen müsste.

Doch wie der Schwabe so ist, hat er beim Bau des Hotels wirklich an alles gedacht und neben der Eingangstür tatsächlich eine Steckdose in der Außenwand angebracht. Also stand ich halt 5 Minuten vor der verschlossenen Tür, mein Handy in der Hotel-Außensteckdose steckend und wartend, bis ich es wieder anmachen und den Türcode aus der SMS öffnen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: Leerer Handyakku ist doof, KFZ-Ladekabel muss her und ich bin jetzt im Hotelzimmer.

Der SEODay 2011

Der SEODay ist, für alle, die ihn nicht kennen, eine SEO-Konferenz, organisiert von Fabian Rossbacher, dem seoprogrammierer. Zu den Hintergründen habe ich ihn vor einigen Wochen schon interviewt, dazu ist nicht mehr viel zu sagen. Auf jeden Fall hat Fabian alles nach Köln geholt, was in der Szene Rang und Namen (und nicht gerade Zwillinge bekommen) hat.

Gegen 08:30 (also verdammt früh) ging es auch schon los: Fabian eröffnete die Veranstaltung mit einer Ansprache auf der Stadiontribüne. Ca. 450 SEOs und Unternehmensvertreter saßen auf den Sitzen, genossen die Morgensonne, rieben sich den Schlaf aus den Augen und konnten es nicht erwarten, bis es endlich losging. Meiner einer war mit zwei Kollegen angereist und nach einer kurzen Nacht ebenfalls noch relativ müde.

Die Ansprache über die Stadionlautsprecher hat Fabian jedenfalls souverän gemeistert, es konnte also losgehen.

 

Die Vorträge

Die Vorträge waren in jeweils 3 parallelen Slots organsiert und dauerten zwischen 20 und 45 Minuten. Im Folgenden gebe ich mein Tagesprogramm wieder, zu den anderen Vorträgen wird es mit Sicherheit zahlreiche weitere Recaps geben (wenn auch sicher erst morgen nach dem Ausschlafen der diversen Kater *g*).

 

 

Google Suggest Manipulation – Daniel Wette

Der erste Vortrag zum Thema „Manipulation von Google Suggest“ war inhaltlich gleich sehr interessant, brachte aber leider wenig für mich umsetzbare Inhalte mit sich. Das lag nicht daran, dass der Vortrag irgendwie praxisfern gewesen wäre, im Gegenteil. Wenn ich mir aber den Aufwand anschaue, den Daniel in seinem Feldversuch betrieben hat, kommt das Thema für mich und meine Nischen (zum Glück?) nicht in Frage. Trotzdem gut gemacht und äußerst interessant!

You got clicked – and now? – Pascal Fantou

Bei Pascal ging es mal nicht ums SEO an sich, sondern um das, was nach dem Klick auf das Suchergebnis passiert: die User Experience bzw. die Conversion. Dabei bezog sich Pascal eher auf die Basics der Conversion Optimierung (Links blau und unterstrichen, Standard-Buttons verwenden etc). Trotzdem manch wichtiger Denkanstoß und einige Reminder dabei.

Keywordanalyse mal anders – Jens Fauldrath

Der Inhouse-SEO Jens Fauldrath begeisterte wieder einmal mit seinem enormen Datenmaterial, das sich so bei seiner Arbeit ansammelt. Immer wieder erstaunlich, was sein Team alles analysiert und auswertet. Auch hier einige interessante Tipps und Ideen dabei gewesen, wenn auch keine grundlegend neuen Strategien zur Keywordanalyse.

Die Geheimnisse erfolgreichen Linkaufbaus – Sasa Ebach

Die Befürchtung, Sasas Vortrag bestünde nur aus Werbung für seine Linkaufbau-Dienste, wurde zum Glück nicht einmal ansatzweise erfüllt. Im Gegenteil, eine seiner Aussagen war: „Linkkauf braucht man nicht“ (ich lasse das mal mit einem Zwinkern so stehen). Auch dieser Vortrag war inhaltlich und rhetorisch gut gemacht und hatte bestimmt für die meisten einige neue Inhalte dabei.

Den nächsten Vortrag von Nils Dreyer habe ich übersprungen. War bestimmt interessant, für mich jedoch nicht relevant. Deshalb war meine Mittagspause auch um einiges länger.

Was aber gar nicht schlecht war, denn kurz vor der Pause entdeckten wir einen unserer Kunden, der sich mal schlau machen wollte, was wir eigentlich so machen bei diesem ganzen „SEO“ :-D. Nicht schlecht, nicht schlecht. Dass der Kunde (eher SEO-Laie) von den Vorträgen ganz begeistert war, zeigt, wer die eigentliche Zielgruppe der Konferenz war.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit super Essen (Lasagne, Auflauf, Mousse au Chocolat etc.) ging es weiter mit:

Seitennetzwerk mit WordPress aufbauen und effizient verwalten – Oliver Hauser

Eines meiner Highlights des Tages! Auch wenn Olivers Konzept ebenfalls nicht grundlegend neu ist, konnte ich hier doch endlich mal viele Ideen mitnehmen, die ich so noch nicht umgesetzt hatte. Auf jeden Fall super Vortrag!

Ungenutztes Monetarisierungspotenzial jenseits von Adsense & Co – Andreas Graap

Andreas stellte in seinem Vortrag, wie der Titel schon sagt, Möglichkeiten der Monetarisierung von Blogs und Websites vor. Den Schwerpunkt bildete dabei die Anmeldung der Seiten bei der VGWort. Mache ich schon, deshalb nix Neues mehr. Für die meisten aber wahrscheinlich unbekannt, deshalb auch zahlreiche Nachfragen.

Craphats 2011/2012

Der letzte Vortragsblock wurde von Dominik Wojcik eingeleitet. Der boeseseo zeigte den Teilnehmern, was mit etwas krimineller Energie und dem nötigen Know-how so alles möglich ist. Die Corporate-Vertreter werden von seinem Hacker-Latein wahrscheinlich nicht wirklich viel verstanden haben, dem gestandenen Geek dürfte dagegen das Herz aufgegangen sein. Ich bewege mich irgendwo dazwischen, dementsprechend auch mein Eindruck des Vortrags: interessant, beindruckend, etwas beängstigend, aufrüttelnd und unterhaltsam.

So baut man eigene Blackhat-Tools in 2011

Den letzten Vortragsblock hat Fabian für seine eigenen Jungs reserviert. Zwei seiner Programmierer gaben Einblicke, wie man das Linkbuilding mit Freeblogs und anderen Quellen komplett automatisiert und outgesourct ablaufen lassen kann. Nicht schlecht, muss ich da sagen. Nicht meins, aber auf jeden Fall nicht schlecht. Fabians Team scheint einiges auf dem Kasten zu haben und die beiden waren, nicht nur aufgrund ihres Alters, darüber hinaus noch sehr sympathische Referenten. Dass Indien nicht mitgespielt hat, dafür konnten die beiden ja nun wirklich nix 😀

Superpanel

Im Anschluss an die Vorträge fand im Presseraum des Stadions noch ein Superpanel statt. Auf dem Podium saßen Marcus Tandler (im Bayerntrikot *g*), Jens Fauldrath, Nils Dörje und Marco Janck und stellten sich den Fragen des Publikums.

Meine Frage wurde zwar leider nicht beantwortet, sorgte dafür aber für allgemeine Heiterkeit (nein, es ging dabei nicht um weltspartag.net ;-)). Der allgemein etwas raue Ton auf dem Panel dürfte den SEOs gut gefallen, die Unternehmensvertreter aber etwas abgeschreckt haben, wie Anna-Lena richtig anmerkte. Ihr Charme verfehlte seine Wirkung nicht: die Podiumsteilnehmer bemühten sich gleich darauf um Abmilderungen und deutlich freundlichere Formulierungen. So schnell kanns gehn 😀

Das Abendessen

Und noch immer war nicht Schluss: Fabian hatte lecker gekocht und ein tolles Menü aus Auflauf, Möhren und Braten aufgetischt. Damit war der Tag kalorientechnisch eher Blackhat, ansonsten aber ein voller Erfolg!

Tja, und dann muss irgendwann die Party angefangen haben, auf der mein Kumpel Julius die Platten schwingt. Ich aber schwang mich stattdessen ins Auto und verbrachte die nächsten Stunden auf der Autobahn.

Jetzt ist es 0:39, die Nacht wird schon wieder kurz. Deshalb war’s das auch für heute. Ich freue mich jedenfalls auf die weiteren Reviews, auf den nächsten SEOday und sage Fabian, Chris, allen Referenten und Beteiligten ein herzliches Dankeschön und wünsche ein schönes Wochenende!



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Julius Dücker 28. Oktober 2011 um 15:59

Schöne Zusammenfassung der Konferenz!

Antworten

Der SEODay 2011 in Köln – Vortrag von Oliver Hauser: Seitennetzwerk mit WordPress effizientaufbauen und verwalten 28. Oktober 2011 um 16:14

[…] Felix Beilharz: Mein Fazit und die Tücken der Technik […]

Antworten

Recap SEO-Day Cologne 2011 » SEO » seostefan 28. Oktober 2011 um 18:36

[…] Recap von Felix Beilharz […]

Antworten

Impressionen vom 1. Seo-Day Cologne « Scopevisio Blog 31. Oktober 2011 um 9:16

[…] SEODay Recap – Mein Fazit und die Tücken der Technik  von Felix Beilharz […]

Antworten

Ninja Scholz 2. November 2011 um 7:55

Allein für die Aussage „Fabian hatte lecker gekocht und ein tolles Menü aus Auflauf, Möhren und Braten aufgetischt“ musste dein Recap von mir erwähnt werden! 🙂
Dann wohl spätestens bis zum nächsten SEO-Day!

Antworten

admin 2. November 2011 um 8:58

Was wahr ist, muss man auch sagen dürfen 😉

Vielleicht sieht man sich ja schon auf der Campixx? Oder auf dem SMX?

Antworten

Ninja 2. November 2011 um 9:41

Bisher ist noch nichts konkret geplant, aber mal sehen, was sich noch ergibt! 🙂


What a (SEO)Day — << mediadonis | Marcus Tandler – Just another Online Marketing Superhero 3. November 2011 um 17:49

[…] – sehr geil gemacht! Mehr Recaps gibt´s bei HAN SEO Jens, SEO- & Social-Master Max, Felix, SEOkomm Master Oliver, den 1.FC Kölle Fans von Fairrank, Jürgen, Zar Dziki, Sandra, […]

Antworten

SEODAY 2014 Recap in 7 Fragen und Antworten 3. November 2014 um 9:10

[…] fehlt mir dieses Jahr die Zeit für einen ausführlichen Recap, wie ich ihn 2011, 2012 und 2013 geschrieben habe. Ich beschränke mich daher auf ein kurzes […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Auszeichnungen

Mitgliedschaften, Zertifizierungen & Auftritt