Skip to main content

Bendgate und Co. – So nutzen Sie aktuelle Ereignisse für mehr Reichweite

Eine der größten Herausforderungen im Social Media Marketing bzw. Content Marketing sehen viele Unternehmen darin, ständig neue Inhalte zu produzieren. Schon ist vom „Content-Monster“ die Rede, das ständig gefüttert werden will.

Eine gute Möglichkeit, mit relativ wenig Aufwand ins Gespräch zu kommen oder im Gespräch zu bleiben, ist, sich an aktuelle Geschehnisse „anzuhängen“. Viele Unternehmen haben dieses Huckepack-Marketing perfektioniert, beobachten ganz genau, was in der Welt so los ist und stellen einen Bezug zur eigenen Marke her. So lässt sich oft eine enorme Reichweite im Social Web erzielen und gleichzeitig ein positives Image für den Brand generieren.

An sechs Beispielen zeige ich Ihnen dieses Prinzip auf. Viel Spaß beim Lesen, Nachdenken und Experimentieren.

#1 Bendgate

Der Start des neuen iPhone 6 ist weniger glatt gelaufen, als Apple sich das wohl erhofft hatte. Da die Metallhülle sich relativ leicht verbiegt, tauchten im Netz schnell unzählige Bilder und Postings unter dem Stichwort #bendgate auf. Da dauerte es nicht lange, bis die ersten Unternehmen auf den Zug aufsprangen.

Pringles

Kitkat

#2 Abstrafung von Linknetzwerken durch Google

Im Sommer 2014 ging ein weiterer Paukenschlag durch die Online-Marketing-Welt: Google strafte weitere Linknetzwerke und -plattformen ab. Eigentlich dürfte das niemanden mehr überraschen, schließlich ist dieses Vorgehen des Suchmaschinengiganten schon lange bekannt. Dieses Mal gab es eine Besonderheit: Wenn man nach dem Namen der abgestraften Plattformen suchte, tauchten diese nicht mehr im Ranking auf. Das führte dazu, dass natürlich jeder SEO erst einmal bei Google nachsah, ob das wirklich der Fall war.

Es gab also, zumindest für einen kurzen Zeitraum, ein stark vergrößertes Suchvolumen nach den Namen dieser Plattformen. Auch Kunden der Plattformen und sonstige verunsicherte Linkkäufer befanden sich mit Sicherheit darunter. Ideale Bedingungen also für einige Unternehmen, diese Zielgruppen auf ihre Leistungen aufmerksam zu machen. Und so tauchten nur wenige Minuten nach Bekanntwerden der Abstrafung AdWords-Anzeigen für eine Expired Domains-Plattform, ein Keyword-Monitoring-Tool und eine Penalty-Beratung auf…

teliad

AdWords-Anzeigen nutzen das hohe Suchvolumen aus

 

 #3 Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest

Gerade solche medial extrem gehypten Ereignisse wie der ESC sind perfekt dafür geeignet, sie für das eigene Marketing zu nutzen. Und wenn dann noch eine außergewöhnliche Persönlichkeit wie Conchita Wurst gewinnt, MUSS man einfach etwas daraus machen.

Das dachte sich auch ein Grafikdesigner, der prompt eine Conchita Wurst-Wurst „produzierte“. Die Süddeutsche, Oliver Pocher, Sandra Maischberger und zehntausende anderer Nutzer haben das Bild dann bei Facebook geteilt. Wie cool wäre es gewesen, wenn ein Metzger oder eine Fleischereikette selbst auf die Idee gekommen wäre…

 

#4 Das Internet ist für uns alle Neuland

Kaum ein Satz hat so viele satirische Antworten produziert wie Merkels fragwürdiges „Das Internet ist für uns alle Neuland“. Doch nicht nur Satiriker, sondern auch Untenehmen können so etwas natürlich nutzen. Erst recht, wenn das eigene Unternehmen „Neuland“ heißt. So heißt zum Beispiel ein bekannter Hersteller von Seminarzubehör. Und dieser hat auch zeitnah reagiert, eine clevere Werbebotschaft daraus kreiert und damit eine ansehnliche Reichweite auf Facebook und Co. erzielt.

Neuland ist für uns alle im Internet

 Quelle und Hintergrundinfos

#5 Facebook kauft WhatsApp

Im Februar 2014 hat Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp gekauft. Auch dieses Ereignis war natürlich in allen Medien. Die Kollegen vom Deutschen Institut für Marketing haben sich auf ihrer Facebook-Seite dazu recht fix etwas einfallen lassen und ein Meme online gestellt, das offenbar vielen Menschen aus dem Herzen gesprochen hat. Allein aus diesem Posting resultierten über 100 neue Facebook-Fans und nicht zuletzt ein toller Backlink von einem starken Branchenmagazin.

 

#6 ALSIcebucketChallenge

Der Preis für den größten viralen Hype 2014 dürfte relativ eindeutig an die ALS IceBucketChallenge gehen. Um auf die Krankheit ALS aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln, schütteten sich zehntausende von Menschen Eiswasser über den Kopf, filmten sich dabei, luden das Video bei Facebook oder YouTube hoch und nominierten drei Freunde, es ihnen gleich zu tun. Insgesamt wurden über 100 Millionen Dollar an Spendengeldern generiert.

Darf man so eine Charity-Aktion zu Werbezwecken nutzen? Das ist sicherlich umstritten. Samsung hat es jedenfalls getan und damit intelligent (und erfolgreich) darauf hingewiesen, dass das Galaxy S5 im Gegensatz zu den Konkurrenzmodellen wasserfest ist.

Zwei Hilfen, solche Trends zu erkennen

Wie erkennt man denn solche aktuellen Themen, auf die aufzuspringen es sich lohnt? Unabdingbar ist es natürlich, jederzeit auf dem Laufenden zu sein, was gerade in der Welt so passiert. Dazu lohnt es sich, allmorgendlich in die einschlägigen Newsportale, in den Facebook-Newsfeed oder bei Twitter in die Trending Topics zu schauen. Manchmal muss man sehr zeitnah, also am besten sofort reagieren.

Bei etwas länger andauernden Trends (wie z.B. der IcebucketChallenge), die manchmal Tage oder sogar Wochenlang im Gespräch bleiben, helfen zwei Tools sehr gut weiter:

1. Google Trends

Die Google Trends-Startseite zeigt, welche Suchanfragen gestern oder in den letzten Tagen am stärksten nachgefragt wurden. Manchmal ist es dann schon zu spät, darauf aufzuspringen (nichts ist so alt wie ein Hype von gestern), aber manchmal dauert so ein Thema eben auch mehrere Tage an oder nimmt sogar in der Bedeutung noch zu. Also am besten täglich Google Trends checken.

2. Topsy

Um das Aufkommen eines Begriffs bei Twitter zu überwachen, hilft die Social Analytics-Funktion von Topsy. Schon in der Gratis-Version lässt sich so gut erkennen, welche Begriffe, Hashtags oder Phrasen gerade im Trend liegen.

topsy

Twitter-Trends erkennen mit Topsy

 



Ähnliche Beiträge



Kommentare


Die Links aus dem Social Media Newsletter von heute (1.10.2014) – socialmedianewsletter.de 1. Oktober 2014 um 12:03

[…] Bendgate und Co. – So nutzen Sie aktuelle Ereignisse für mehr Reichweite https://felixbeilharz.de/bendgate-und-co-so-nutzen-sie-aktuelle-ereignisse-fuer-mehr-reichweite/ […]

Antworten

Marius von der Forst 2. Oktober 2014 um 14:46

Ich persönlich finde auch die Twitter-Trends, die immer links vom Stream angezeigt werden, sehr hilfreich. Diese werden zwar ans eigene Nutzungsprofil angepasst, man kann die Trends aber auch unpersonalisiert nach Orten (Städte oder Länder) anzeigen lassen.

Antworten

Recommended Reading: Reichweite durch Internet-Trends, Multichannel Marketing und Zukunfts-Tools für WebWorker 2. Oktober 2014 um 17:50

[…] genutzt werden können und wie Hypes gefunden werden können. (Hier geht’s zum Artikel auf felixbeilharz.de, gelesen von Dominik […]

Antworten

SEO Auslese September 2014 | Projecter GmbH 7. Oktober 2014 um 13:31

[…] sehr cooler Beitrag von Felix beleuchtet wie man aktuelle Ereignisse viral im Rahmen der eigenen Content Strategie für sich […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Auszeichnungen

Mitgliedschaften, Zertifizierungen & Auftritt