03.06.1212

27 Kommentare

spionage-og[Aktualisiert Herbst 2016] Das Internet bietet Unternehmen unendliche Möglichkeiten, das Marketing anderer Unternehmen genau zu analysieren. Was machen die Wettbewerber? Was könnten wir davon übernehmen? Was funktioniert bei der Konkurrenz und was nicht?

Clevere Unternehmen schauen sich die Maßnahmen der Konkurrenz ganz genau an und ziehen dementsprechend Schlüsse. Dabei helfen kostengünstige oder sogar kostenlose Tools weiter, um schnell einen Überblick zu bekommen. Die folgenden 11 Methoden bringen Unternehmen dabei schon eine ganze Ecke weiter.

1. Link-Statistiken auswerten

Bei Twitter sieht man sie überall: die bit.ly-Links oder auch goo.gl-Links. Die praktischen Linkverkürzer helfen, lange URLs zu kürzen und damit mehr Platz beim Twittern zu haben. Was viele aber nicht wissen: die Klick- und Verbreitungsstatistiken des Links lassen sich auswerten – und zwar nicht nur die der eigenen, sondern auch jedes fremden Links.

Dazu nimmt man einfach den entsprechenden Link, kopiert ihn, fügt ihn in die Adresszeile ein und setzt ein Pluszeichen dahinter. Klickt man nun auf Enter, gelangt man nicht zur eigentlich verlinkten Seite, sondern zur Statistik-Seite. Dort kann man sich u.a. anschauen, wie häufig auf den Link geklickt wurde, wie oft er bei Facebook geliked oder geshared wurde und sogar in welchen Tweets er verwendet wurde.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Analysieren Sie, wie erfolgreich die Links der Konkurrenz bei Twitter sind. Gibt es Themen, die bei den Followern offenbar gut ankommen? Werden eher Links zu eigenen Seiten oder zu fremden Quellen geklickt? Hat die Konkurrenz vielleicht ein paar Tausend Follower, aber nur einstellige Klickzahlen und somit wenig Erfolg bei Twitter?

[/alert]

2. Backlinks „klauen“

Im SEO steht das Thema Linkaufbau nach wie vor ganz oben auf der Agenda der Marketingabteilungen. Dank den letzten Google-Updates wurde es immer schwieriger, an gute Links ranzukommen. Viele Quellen wurden und werden entwertet, und Webmaster setzen nur noch zögerlich Links auf fremde Seiten. Woher also gute Links nehmen und nicht stehlen? Moment mal, warum eigentlich nicht stehlen?

Nun, vielleicht nicht direkt stehlen, aber zumindest die Quellen anzapfen, die die Konkurrenz auch nutzt, das ist oft kein Problem. Profi-SEOs nutzen diesen Trick schon lange, in die Online-Marketing-Abteilungen der Unternehmen ist er aber meist noch nicht vorgedrungen.
Mit Tools wie zum Beispiel openlinkprofiler.org lassen sich die Backlinks beliebiger Website auf Knopfdruck analysieren. Woher kommen also die Links der Konkurrenz? Oft kann man dort ebenfalls Links abstauben, die dann das eigene Ranking in den Suchmaschinen verbessern.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Analysieren Sie die Backlinks Ihrer wichtigsten Wettbewerber. Welche Quellen nutzen diese? Gibt es Medienpartnerschaften? Gute Verzeichnisse? Portale? Andere Unternehmen, die ebenfalls auf Sie verlinken könnten?[/alert]

3. AdWords ausspionieren

Für diesen Tipp brauchen Sie ein kostenpflichtiges Tool (oder eine Menge Geduld und Handarbeit). Ich empfehle hier XOVI. Mit 99€ bzw. 89€ im Monat für alle Module ist XOVI preislich momentan unschlagbar und bietet einen sehr großen Funktionsumfang.
Analysieren Sie doch einmal, für welche Begriffe die Wettbewerber AdWords-Anzeigen schaltet. Sidn dort Begriffe dabei, die für Sie auch relevant sein könnten? Die Ergebnisse können Sie entweder selbst in AdWords-Kampagnen verwenden oder aber in Ihre SEO-Maßnahmen aufnehmen.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Welche Keywords haben Ihre Wettbewerber eingebucht? Welche davon haben Sie bisher übersehen? Wie und wo können Sie passende Keywords ebenfalls bewerben?[/alert]

4. Fan-Wachstum beobachten

Auch im Bereich der Social Media lässt sich einiges über Unternehmen und deren Maßnahmen herausfinden. Neben den bereits angesprochenen bit.ly-Links lohnt sich zum Beispiel ein Blick auf das Fanwachstum der Facebook-Seiten der Konkurrenz. Früher habe ich an dieser Stelle SocialBench empfohlen. Diese wurden jedoch von Linklift aufgekauft und sind nicht mehr als eigenständiges Tool verfügbar.

Das oben bereits erwähnte Tool XOVI verfügt jedoch über einen umfangreichen Social Analytics-Bereich, mit dem man eigene und fremde Facebook-Seiten (aber auch andere Kanäle wie Twitter, YouTube und Instagram) analysieren kann. Dazu gehört zum Beispiel die Analyse des Fan-Wachstums, die besten und schlechtesten Beiträge, die aktivsten Fans oder die besten Zeiten zum Posten.

Social Media Aktionen wie Gewinnspiele haben oft sprunghafte Anstiege der Fanzahlen zur Folge. Mindestens ebenso oft sind die Ergebnisse aber nur von kurzer Dauer. Fans melden sich gern wieder ab, wenn das Gewinnspiel beendet ist. Das lässt sich mit geeigneten Tools gut herausfinden.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Wie hat sich das Fanwachstum des Wettbewerbers entwickelt? Gibt es größere Sprünge? Wodurch sind diese begründet? Welche Aktionen haben nachhaltiges Wachstum zur Folge, welche nicht?[/alert]

5. Traffic der Konkurrenz herausfinden

similarwebWäre es nicht toll, genau zu wissen, wie viele Besucher die Konkurrenz auf ihrer Website hat? Und sogar, wo diese herkommen, welche Seiten sie aufrufen und wo sie danach hingehen?

Nun, genaue Werte bekommt man zwar nicht, aber eine grobe Orientierung bietet similarweb.com, und das sogar kostenlos. Die Daten basieren auf den Werten, die mit Browserplugins etc. gesammelt und dann hochgerechnet wurden. Es sind also keine exakten Schätzungen, aber dafür ganz gute Näherungswerte, die definitiv einen Blick wert sind.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Woher bekommt die Konkurrenz wieviel Traffic? Welche Trafficquellen liefern die meisten Besucher? Wie verhalten sich die Besucher auf der Website? Wie steht die eigene Website im Vergleich zur Konkurrenz dar?[/alert]

6. Meta-Keywords auswerten

Der Meta-Tag „Keywords“ stammt noch aus den „guten alten“ SEO-Zeiten. Trug man dort die gewünschten Suchbegriffe ein, war das schonmal ein großer Schritt auf dem Weg in Richtung Seite 1 bei Google. Klar, dass hier schnell massive Manipulation einsetzte und Google dementsprechend irgendwann „den Stecker zog“ und die Meta-Keywords aus der Berechnung des Rankings herausgenommen hat. Das hält insbesondere kleinere Unternehmen aber bis heute nicht davon ab, fleißig die gewünschten Suchbegriffe in die Meta-Tags einzubauen. Gut für uns, denn so erfahren wir quasi auf dem Silbertablett, wofür die Wettbewerber gerne gefunden werden möchten. Das könnte man doch nutzen…

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Welche Begriffe haben die Wettbewerber in die Meta-Tags eingebaut? Sind dabei Begriffe, die Sie noch nicht auf dem Schirm haben (für SEO/SEA)?[/alert]

7. XING-Kontakte im Auge behalten

Manchmal lohnt sich auch ein Blick in die XING-Kontakte der Wettbewerber. Wen hat zum Beispiel der Geschäftsführer des Hauptkonkurrenten in seinen Kontakten? Eventuell können hier auch interessante Schlüsse abgeleitet werden.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Wer sind die Kontakte der Führungskräfte der Wettbewerber? Sind eigene Kunden darunter? Gibt es gemeinsame Kontakte? Sind bekannte Persönlichkeiten, Journalisten etc. unter den Kontakten? Wen davon lohnt es sich, ebenfalls anzusprechen?[/alert]

8. Affiliates analysieren

XOVI bietet in seinem umfassenden Funktionsumfang auch die Möglichkeit, Affiliate-Partner einer Website zu analyiseren. Zur Begriffsklärung: Affiliates sind Webmaster, die auf der eigenen Seite fremde Produkte gegen Provisionszahlung bewerben. Die Partnerschaften laufen meist über Partnerprogramm-Netzwerke ab. Von Hand ist es nahezu unmöglich, herauszufinden, wer die Produkte eines Anbieters bewirbt. Mit XOVI und Co. geht das jedoch problemlos.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

[alert]Wer bewirbt die Produkte der Wettbewerber? Sind darunter Portale, mit denen sich eine Koooperation ebenfalls lohnen würde? Wie aktiv ist die Konkurrenz im Affiliate-Marketing? Welche Produkte werden verstärkt beworben? Können vielleicht Partner abgeworben werden?[/alert]

9. Konkurrenz-Website ausspionieren

chefkoch-deBestimmt sind Sie auch schonmal auf einer Website herumgesurft und haben sich gefragt „Wow, wie haben die denn diese super Funktion hinbekommen?“. Oder sie haben sich gefragt, welchen Provider die Konkurrenz nutzt, welches Content Management System, welche Plugins, welche Werbenetzwerke und Tracking-Tools, welche Skripte und welche Schriftarten.

All das und einiges mehr lässt sich mit builtwith.com schnell und einfach herausfinden, ohne auch nur einen einzigen Blick in den Quellcode werfen zu müssen. Das Tool zieht aus dem Quellcode und sonstigen Angaben viele Informationen und listet diese übersichtlich auf.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Welche Systeme, Skripte, Tools nutzt der Wettbewerber auf seiner Website? Wie gut ist er technisch aufgestellt? Welche Tools hat uns der Wettbewerb voraus?[/alert]

10. Gekaufte Facebook-Fans entlarven

gekaufte-likesIch höre in fast jedem Social Media Seminar von Kunden Aussagen wie „Unsere Konkurrenz hat 50.000 Facebook-Fans, wie machen die das bloß?“ In diesen Fällen schaue ich mir die Fanpage kurz an und oft kommt mir das Ganze schnell verdächtig vor.

Dann jage ich die Seite kurz durch den Like Check. Und siehe da: In nicht gerade wenigen Fällen zeigt sich, dass ein Großteil der Fans aus Ländern wie Indien, Brasilien, Bangladesh oder Irak kommt. Für rein deutsche Unternehmen ist das eher ungewöhnlich ;-). Zusammen mit einer geringen Interaktionsrate liegt der Verdacht des Fankaufs da zumindest mal sehr nahe.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Kauft die Konkurrenz (mit hoher Wahrscheinlichkeit) Facebook-Fans?[/alert]

11. Twitter-Follower analyiseren

Zu guter Letzt noch ein Tipp, um die Twitter-Follower der Wettbewerber einmal genauer zu untersuchen: SocialBro ist ein kostenloses Tool, das sich sowohl zur Analyse der eigenen Gefolgschaft als auch derer der Konkurrenz sehr gut eignet. Das Tool bietet unendlich viele Analysen, unter anderem:

  • Wer sind die einflussreichsten Follower?
  • Wer folgt nicht zurück?
  • Wer ist kürzlich „entfolgt“?
  • Zu welchen Tageszeigen sind die Follower online?
  • etc.

Viele dieser Fragestellungen lassen sich nicht nur für den eigenen Twitter-Account, sondern auch für fremde Accounts auswerten. Damit lernt man relativ schnell, wie aktiv und wie erfolgreich die Konkurrenz bei Twitter ist und was man ebenfalls einmal ausprobieren könnte.

[alert style=“success“]

Nützlich für Unternehmen

Welche Follower folgen auch der Konkurrenz? Wie aktiv sind die Wettbewerber und wie interaktiv sind deren Follower? Worüber schreibt die Konkurrenz? Welches sind die einflussreichsten Follower? Lassen sich diese auch bei Ihrem Account zum Folgen bewegen?[/alert]

 

 


Was Dich noch interessieren könnte

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

  1. Da sind sehr schöne Tipps bei!

    Danke für die Anregungen. SocialBro muss ich unbedingt mal ausprobieren, da hatte ich bisher nichts von gehört!

  2. Nette Zusammenstellung. Nur die Meta-Keys würde ich rauslassen, bzw. man kann das natürlich auch nutzen, um potenzielle SEO-Kunden zu finden: wer auf so etwas vertraut, der braucht Hilfe!

  3. Hallo,
    das mit den G+ Ripplets hab ich gleich ausprobiert und den Link gespeichert. Danke für den Tipp! Ich hab noch ein kostenloses Tool, wo man schauen kann, wie die Konkurrenz insgesammt so bei den Sozialen Netzwerken abschneidet. Also wie oft insgesamt sideumfassen geliked wurde etc. Vielleicht von Interesse…
    Die Adresse ist socialyser.de. Es gibt ähnliche Tools in den USA, aber da kann man nur 1 URL jeweils testen und nicht die ganze Seite.

    1. Hi Clemens,
      sieht gut aus, das Tool. Leider (wie bei allen kostenlosen Tools) sehr fehlerhafte Ergebnisse (gerade die Facebook-Daten stimmen nicht mal annähernd). Aber für nen ersten Überblick wahrscheinlich geeignet.

      1. Hallo Felix,
        ich bin gerade über Alerts auf den Post hier gestoßen und das es wohl einen Bug mit dem socialyser in Bezug auf Facebook gibt. Dieser ist nun behoben. Das Problem betraf nur URLs ohne Dateiendungen, daher sicher auch der Fehler bei Ihrem Blog. PS: Warum sollen kostenlose Tools nicht funktionieren? 🙂
        Viele Grüsse
        Maik

  4. Die Konkurrenz ausspionieren. Wer macht denn sowas?
    Offensichtlich jeder und alle. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass entsprechende Tipps immer wieder gerne angenommen werden.
    Na denn, schönen Dank auch! 🙂

  5. Einiges kannte ich schon, aber ein paar Dinge waren neu für mich. Auf jeden Fall gut gemacht. Danke.

    Ich habe in letzter Zeit nicht mehr so viel Zeit (leider) für die seo und wir haben da natürlich auch deswegen wieder Startseiten Plätze eingebüßt.

    Vielleicht ist ja jemand hier, der zwei drei Seiten überarbeiten möchte. Gegen Entgelt natürlich. Aber bitte auch jemand, der gut ist. Dann einfach melden. Hometrend@gmx.de

    Viele Grüsse
    Bernd

  6. Tolle Arbeit. Viel gelernt und gleich mal den Konkurrent ausspioniert im Bereich der Backlinks. Danke!

    Wie gehst du das Thema Backlinkaufbau an?

    MfG
    Daniel

  7. Sehr hilfreicher Artikel, vielen Dank dafür! Das eine oder andere Tool war mir zwar bereits bekannt, aber dieser ausführliche Beitrag erweitert den Tool-Köcher definitiv um ein paar Pfeile 😉

    Die Frage meines Vorredners zum Linkaufbau finde ich allerdings auch gut. Vielleicht wäre das auch noch mal einen Beitrag zu dem Thema für die Leserschaft wert.

  8. Danke für die super Tipps, wie man die Keywords der Kunkurrenz herausfinden kann. Gerade für Anfänger wie mich sind solche Tipps perfekt.

  9. Haha,
    jetzt weiß ich auch, wieso so viele Facebook-Seiten auch so viele Fans haben. Selbst hat man kaum welche und immer gewundert, wie die anderen das machen. Sind doch alle gekauft 🙂

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}